Get Adobe Flash player
Termine
Letzter Monat November 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 44 1 2 3 4
week 45 5 6 7 8 9 10 11
week 46 12 13 14 15 16 17 18
week 47 19 20 21 22 23 24 25
week 48 26 27 28 29 30
Login



Suchen nach ...

 

Spielberichte

Wie toppt man den höchsten Saisonsieg? Natürlich mit dem allerhöchsten Saisonsieg! Eine Woche nach dem 7:1 gegen SKG Bickenbach II legte der RSV Germania 03 am drittletzten Vorrundenspieltag der Kreisliga B noch einen drauf und feierte beim TSV Nieder-Ramstadt einen 8:1-Auswärtstriumph.

 

Dabei ähnelten sich die Spielverläufe. Wiederum führte das Team von Oliver Schnepper zur Pause nur knapp mit 2:1, um im zweiten Durchgang den Abschlussknoten mal so richtig platzen zu lassen. Diesmal dauerte es allerdings nicht bis in die Schlussphase (fünf Treffer in den letzen zwölf Minuten). Im Mühltaler Ortsteil lautete die Zauberformel des erneuten Stakkatokunststücks sechs Buden zwischen der 51. Minute und 70. Minute, um ein mehr oder weniger auf der Kippe stehendes Duell auf Kantersiegniveau zu katapultieren.


In „Nidder-Ramschd“ rückten im Vergleich zum zurückliegenden Einsatz Michael Correa Azevedo und Dario Bianco in die Startelf. Die bei herrlichem Sonnenschein zahlreich mit gepilgerten blau-weißen Fans wunderten sich vor dem Anstoß, dass die Partie nicht auf dem wie eine Eins daliegenden Hauptfeld, sondern auf der viel kleineren und schwer bespielbaren „Nebenwiese“ ausgetragen wurde. Sicherlich ein Schachzug der Gastgeber, um den gefürchteten Kontern der schnellen RSV-Offensivkräfte aus dem Weg zu gehen.


Der TSV-Plan ging auch im ersten Abschnitt lange auf. Zwar glückte Santi Ylitalo nach einer Flanke von Choumbou durch einen platzierten Flachschuss ins linke Eck die schnelle Führung, doch in der Folge machte sich der Favorit auf dem teilweise unebenen Geläuf das Leben selbst schwer. Weil der Platzhirsch kampfstark dagegen hielt, wäre der Ausgleich durchaus möglich gewesen (z.B. bei einem knapp über die Latte zischenden Kopfball von Hakan Dogru), ehe der „germanische Finnenbomber“ ein zweites Mal sein Schussrepertoire demonstrierte und einen Freistoß direkt verwandelte.


Trotz des 2:0 fehlte von einer Art Vorentscheidung noch jede Spur. 180 Sekunden später schöpfte Nieder-Ramstadt wieder Hoffnung. Zwei RSV-Defensivspieler kamen sich gegenseitig ins Gehege und Del Rio Estrada vollendete als lachender Dritter das auf dem Präsentierteller überreichte Geschenk zum Anschlusstor respektive Halbzeitstand. Unmittelbar nach dem Wiederanstoß musste Keeper Larsen Schnepper sein ganzes Können aufbieten und wehrte einen Distanzversuch zur Ecke ab.


Fünf Minuten darauf rückte der Schlussmann wieder in den Fokus. Diesmal allerdings nicht in seinem eigentlichen Arbeitsgebiet, sondern indem er sich einen Scorerpunkt verdiente. Schneppers weiter Abschlag stellte die komplette TSV-Abwehrriege inklusive Goalie vor ein unlösbares Problem. Michel Choumbou sagte danke, sprang mal eben zwischen den verdutzten Hausherrenprotagonisten in die zweite Etage und köpfte zum 3:1 ins verwaiste Gehäuse.


Nun war Schicht im Schacht mit einer adäquaten Gegenwehr. Spätestens als Azevedo nach einem Pressschlag am schnellsten schaltete und die Kugel zum 4:1 in den Kasten bugsierte, brachen alle Dämme. Die Germanen kombinierten sich nun durch die gegnerischen Reihen wie ein heißes Messer durch die Butter. Ylitalos dritter persönlicher Vollstreckungsbescheid an diesem Nachmittag (satter Hammer aus über zwanzig Metern unter das Lattendach, ein absolut würdiger Einschlag für das fünfzigste Saisontor), ein gefühlvoller Heber von Azevedo, ein perfekt vollendeter Alleingang von Toni Martino und Choumbous fünfzehnter Rundentreffer schraubten den Score binnen kurzer Zeit auf 8:1.


In der ausklingenden Spielzeit verzichteten die Germanen dann auf einen zweistelligen Ergebnisgenuss und begnügten sich mit den bis dato geleisteten Knipseraktivitäten. Es spricht für das Team aus Nieder-Ramstadt, dass es sich trotz der ausweglosen Situation nicht hängen ließ und bis zuletzt um eine Resultatskosmetik bemüht war. So durfte sich in der Endperiode Larsen Schnepper sogar noch zweimal auszeichnen und legte zwei Norbert Nigbur – Gedächtnisparaden auf das Parkett.


Durch den sechsten Sieg in Serie verteidigten die Schützlinge von Coach Ollie Schnepper die Pole Position bzw. den Fünfpunktevorsprung auf Platz Zwei. Am nächsten Sonntag empfängt der Rasensportverein im letzten Vorrundenheimspiel den SV Hahn II zum Derby und könnte mit einem weiteren „Dreier“ die prinzipiell belanglose Herbstmeisterschaft einfahren (Anstoß 15Uhr). Zuvor stehen sich ab 13Uhr die ebenfalls als Spitzenreiter auflaufende zweite Mannschaft und die TG Bessungen auf der Kreisliga D – Bühne gegenüber.


Aufstellungen:

Schmidt, Haas, Müller (70. Oberüber), Freudenreich, Del Rio Estrada (82. Matic), Borissow, Öz, Kretzschmar (60. Farina), Miurad, Dolejsjy, Dogru

L. Schnepper, Saric (70. Röder), Geppert, Bianco, Born, Ylitalo, Boudouhi (73. Siddiqi), Willenbacher (78. Azevedo), Azevedo (66. Muth), Martino, Choumbou (85. Saric)


Tore:

0:1, 0:2 Ylitalo 8., 35. 1:2 Del Rio Estrada 39. 1:3 Choumbou 51. 1:4 Azevedo 56. 1:5 Ylitalo 58. 1:6 Azevedo 60. 1:7 Martino 64. 1:8 Choumbou 70.


Schiedsrichter:

Holger Eckardt / Rodgau


Gelbe Karten:

Azevedo, Boudouh, Martino (alle RSV)


TV-Highlights

 
Unsere Partner

 

ESD Energiesysteme Deutschland GmbH

 

Fotogalerie
Besucherzähler
Heute94
Gestern123
Woche393
Monat1348
Seit 1.1.07713217
Statistik
Benutzer : 21
Beiträge : 909
Weblinks : 34
Seitenaufrufe : 8143146