Get Adobe Flash player
Termine
Letzter Monat Oktober 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 40 1 2 3 4 5 6 7
week 41 8 9 10 11 12 13 14
week 42 15 16 17 18 19 20 21
week 43 22 23 24 25 26 27 28
week 44 29 30 31
Login



Suchen nach ...

 

Spielberichte

Die Saisonheimweste des RSV Germania bleibt trotz Wolkenbrüchen und weiteren Wetterkapriolen blütenweiß. Auch die SKG Ober-Beerbach konnte im Spitzenspiel der Kreisliga B daran nicht rütteln. Im Duell Eins vs. Zwei verteidigte das Team von Oliver Schnepper mit einem 4:1-Erfolg die Pole Position und aalt sich zumindest bis Mittwoch fortan auf dem tabellarischen Platz an der Sonne.

 

Dass Spieler und Fans des Rasensportvereins die errungenen Big Points nicht direkt auf dem Rasenplatz feiern konnten, störte niemand. Pünktlich mit dem Treffer zum 4:1-Endstand und dem unmittelbar darauf folgenden Abpfiff öffnete Petrus ein paar Stockwerke höher mal so was von gewaltig seine Schleusen, dass jeder Zeitzeuge dieses Klassementschlagers die Beine wie Dr. Richard Kimble in die Hand nahm und fluchtartig einen sicheren Unterschlupf vor den von oben herunter prasselnden Niagara-Fällen suchte. So wurden halt zur Feier des Tages in den Katakomben die ersten verdienten Kaltschalen verkonsumiert.


Die Partie begann mit einem Paukenschlag der allerersten Sahne. 58 absolvierte Sekunden zeigte das Uhrwerk an, als sich Michel Choumbou (seine Nominierung war übrigens die einzige Startelfveränderung gegenüber dem 4:1 unter der Woche in Gräfenhausen) robust gegen seinen Gegenspieler Michael Meyer behauptete und den Ball durch die Hosenträger des SKG-Keepers ins Netz spitzelte. Wenig später musste Ober-Beerbach die nächste Hiobsbotschaft verkraften. Nach einem unbeabsichtigten Schuss aus kurzer Entfernung mitten ins Gesicht sprang bei Luca Burmehl das Kiefereckgelenk heraus. Anwesende ASB-Einsatzkräfte transportierten den Verletzten sofort in ein Krankenhaus (von dieser Stelle gute Besserung und baldige Genesung).


Der beseelte Start beflügelte die Germanen. Allerdings übermittelte die Überlegenheit keine weiteren Torchancen und auf der anderen Seite schlug die Ober-Beerbacher Debütmöglichkeit sofort ein. Nach einer Flanke stieg Nawraz Stas in die zweite Etage und platzierte seinen Kopfball unhaltbar ins rechte Eck. Dank dem Ausgleich kamen die Gäste nun immer besser in Schwung.


Nach einer halben Stunde hatte der Hausherr Glück, dass eine Rettungstat von Larsen Schnepper außerhalb des Sechzehners nicht mit der Höchststrafe geahndet wurde. Der Keeper kam mit dem gelben Karton davon und bedankte sich auf seine Weise, indem er den anschließenden Freistoß glänzend parierte. Erst gegen Ende der Eröffnungshälfte  übernahmen die Germanen wieder das Kommando, verpassten es aber, noch vor der Pause das 2:1 zu erzielen.


Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Der langsam einsetzende Regen (noch in ertragbarer Nieselversion) hinderte Choumbou nicht, erneut seinen eisernen Willen durchzuboxen. Der erste Abschluss wurde noch abgeblockt, doch gegen den Nachlader war kein Kraut gewachsen (bereits die neunte Bude der laufenden Runde). Ober-Beerbach zeigte sich davon beeindruckt und schluckte kurz darauf eine weitere bittere Pille. Marius Kollbacher versenkte die Kugel mit seiner linken Klebe perfekt ins gegnerische Gehäuse.


Der Doppelschlag zog dem angereisten Klassenneuling den Zahn. Zwar steckte die SKG natürlich nicht auf, erhielt aber von den jetzt Beton anrührenden Germanen ein konsequentes Durchfahrtverbot. Die heimische Defensivabteilung ließ rein gar nichts mehr anbrennen. In der Schlussminute mündete ein optimal vorgetragener Konter im finalen Score, für dessen Proklamierung sich wiederum Marius Kollbacher verantwortlich zeigte.


Da war es schon zappenduster in der SGD Arena. Aber nicht was das germanisch Seelenleben betraf, sondern bezüglich der äußeren Umstände. Der finale Pfiff des Schiedsrichters löste nämlich einen prasselnden Himmelserguss und diverse Sprints Richtung irgendwelchen Überdachungen aus, was nicht bei jedermann klappte. „Patschnass bis uf di Unerhos“ nennt man das daraus resultierende Ergebnis wohl im lokalen Jargon.


Egal, denn die wichtigen sechs Punkte (auch die zweite Mannschaft behauptete sich mit einem 8:0-Kantersieg in der Kreisliga D gegen die SKG II) waren im Sack, der Heimlauf plus die ungeschlagene Serie gegen Ober-Beerbach fortgesetzt und die Etablierung in der absoluten Spitzengruppe spruchreif. Dass der am Mittwoch im Verfolgerhit bei der SKG Bickenbach II antretende VfR Eberstadt vorbeiziehen kann, ist momentan nicht mehr als eine statistische Randnotiz. Am kommenden Wochenende sind die Germanen spielfrei (das Match in Gräfenhausen wurde ja erfolgreich vorgezogen) und können auf dem Sofa liegend das weitere Konkurrenztreiben beobachten. Der nächste Ligatermin ist erst am übernächsten Donnerstag (04.10.; Anstoß 19Uhr30), wenn der SV St. Stephan II in der SGD Arena aufläuft.


Aufstellungen:

L. Schnepper, Saric, Bianco, Martino, Dinius (46. Willenbacher), Ylitalo, Boudouhi (68. Geppert), Born, Kollbacher, Azevedo, Choumbou (89. Röder)

Koob, Beck, Spengler, M. Sturm, P. Sturm, M. Daum, Meyer, C. Daum (77. Schäfer), Burmehl 89. Schön), Busse (40. Kleinsorge), Stas


Tore:

1:0 Choumbou 1. 1:1 Stas 14. 2:1 Choumbou 54., 3:1, 4:1 Kollbacher 61., 90.


Schiedsrichter:

Holger Spahn aus Dieburg


Gelbe Karten:

L. Schnepper, Azevedo, Boudouhi / M. Sturm

 

TV-Mitschnitt vom Spiel

Bilder vom Spiel

 
Unsere Partner

 

ESD Energiesysteme Deutschland GmbH

 

Fotogalerie
Besucherzähler
Heute158
Gestern101
Woche668
Monat2591
Seit 1.1.07710053
Statistik
Benutzer : 21
Beiträge : 903
Weblinks : 34
Seitenaufrufe : 7930078