Get Adobe Flash player
Termine
Letzter Monat Dezember 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2
week 49 3 4 5 6 7 8 9
week 50 10 11 12 13 14 15 16
week 51 17 18 19 20 21 22 23
week 52 24 25 26 27 28 29 30
week 1 31
Login



Suchen nach ...

 

Spielberichte

Der vielleicht besten Saisonperformance (5:1 gegen Hähnlein) folgte postwendend die wohl schwächste Darbietung seit der Eingliederung in die Kreisliga B. Am siebten Spieltag bezog der RSV Germania 03 durch ein enttäuschendes 1:2 bei der SG Arheilgen II völlig gerechtfertigt die zweite Rundenniederlage.

 

Am Mühlchen stand der Rasensportverein praktisch über die komplette Distanz neben sich. War es die ungewöhnliche Septemberhitze oder die Nachwehen der „Pungschter Kerb“? Auf jeden Fall wirkten die Germanen pomadig, ließen es an der nötigen Aggressivität respektive Laufbereitschaft vermissen, leisteten sich zu viele Abspielfehler und waren in der Offensive harmlos. Mit einem solch emotionslosen Auftritt ist halt selbst in der Kreisliga B kein Blumentopf zu gewinnen. Das Match am Mühlchen stellte zweifellos einen warnenden Schuss vor den blau-weißen Bug dar.


In „Orhelje“ veränderte Coach Schnepper seine zuletzt aufgebotene Startformation teilweise ausfallbedingt auf vier Positionen (Antonio Martino, Dario Bianco, Santeri Ylitalo und Marc Pechner rückten wieder oder erstmals in die Anfangself). Bereits nach 120 Sekunden mussten die treuen Germanen-Anhänger (einer frönte angesichts der Indian Summer – Temperaturen sogar der Oberkörperfreikultur) den Atem anhalten, als der Ball die RSV-Torlinie entlang tanzte, ohne die Linie zu überqueren. Die erste eigene Chance gab es in Minute Dreizehn zu notieren. Ein Linksschuss von Perchner zischte knapp am rechten SGA-Pfosten vorbei.


Dieses eigene kleine Debüthighlight entpuppte sich lediglich als Strohfeuer. Die Defensivriege machte fortan keinen sattelfesten Eindruck, was auch die gastgebende Führung schonungslos widerspiegelte. Einen weiten Ball in den Sechzehner vollendete Philipos Haile aus spitzem Winkel zum 1:0. Der Rückstand hemmte das germanische Spiel noch mehr. Bis zur Pause fahndete das von der SGD Arena angereiste Ensemble vergeblich nach einem Antwortrezept und musste deshalb zur Pause unter einer deutsche Eiche neben dem SGA-Denkmal die "Wutpredigt" des Übungsleiters vernehmen, die akustisch wohl bis zur Minigolfanlage am Mühlchen vordrang.


Die deutlichen Worte Schneppers fruchteten zunächst. Nach einer Freistoßvorlage von Boudouhi verpasste Perchner per Flugkopfball den Ausgleich. Doch so nach einer Stunde fiel die Germania in den alten Trott zurück. Keeper Larsen Schnepper verhinderte bei einem symptomatischen Konter (zuvor völlig überflüssiger Ballverlust im Mittelfeld) den vorzeitigen Knockout, ehe der prinzipiell erste wirklich konstruktiv vorgetragene Angriff überraschend doch die Egalisierung auf das Papier brachte. Michael Azevedo stand nach einer Flanke von Lucas Willenbacher am langen Pfosten blank und köpfte unbehelligt ins Netz.


Wer jetzt dachte, den Beginn eines Wendemanövers beobachtet zu haben, wurde allerdings eines Besseren belehrt. Zehn Minuten nach dem Hoffnungsschimmer verstolperten die Germanen zum wiederholten Male die Kugel beim Spielaufbau und luden die SGA zum schnellen Gegenstoß ein. Der Platzhirsch nahm den netten Gästezulieferdienst dankend an und lochte zum 2:1 ein. Kurz vor dem Kehraus besaß Willenbacher zwar noch eine dicke Gelegenheit für ein zumindest kleines Happyend, aber fünf Meter vor dem Kasten schlug er beim Volleyabschlussversuch nur ein Luftloch.


Tja, solche dämpfenden Partien gehören wohl zum Lernprozess dazu, sollten die junge Mannschaft jedoch hoffentlich nicht umwerfen. Also Mund abwischen und aus den Patzern die richtigen Schlüsse ziehen. Zum Nachkarten ist sowieso wenig Zeit vorhanden, denn bereits am Dienstagabend besteht die Chance auf eine positive Trotzreaktion, wenn das vorgezogene Duell bei der SKG Gräfenhausen II um 19Uhr30 angepfiffen wird. Mit einem Sieg kann sich der Rasensportverein die am Mühlchen verlorene tabellarische Pole Position sofort wieder zurück erobern.


Aufstellungen:

Laufs, Lennart Goldemann, Linus Goldemann, El Morabit, Kutlutürk, Feller, Adamczyk, Opolony, Lehmann, Haile (73. Naoum), Bouthiba (33. Bärenz)

L. Schnepper, Saric (66. Dinius), Bianco (44. Röder, 84. Saric), Martino, Geppert, Willenbacher, Ylitalo (46. Born), Boudouhi, Azevedo, Perchner (60. Ylitalo), Choumbou


Tore:

1:0 Haile 24. 1:1 Azevedo 72. 2:1 Lehmann 82.


Schiedsrichter:

Michel Fetzer aus Lützelbach


Gelbe Karten:

Opolony, Lehmann / Boudouhi


TV-Aufnahmen vom Spiel

Bilder vom Spiel

 
Unsere Partner

 

ESD Energiesysteme Deutschland GmbH

 

Fotogalerie
Besucherzähler
Heute41
Gestern224
Woche803
Monat1531
Seit 1.1.07716256
Statistik
Benutzer : 21
Beiträge : 912
Weblinks : 34
Seitenaufrufe : 8453450