Get Adobe Flash player
Termine
Letzter Monat Juli 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 26 1
week 27 2 3 4 5 6 7 8
week 28 9 10 11 12 13 14 15
week 29 16 17 18 19 20 21 22
week 30 23 24 25 26 27 28 29
week 31 30 31
Login



Suchen nach ...

 

Spielberichte

Der RSV Germania 03 marschiert mit Siebenmeilenstiefeln dem Abstieg in die Kreisliga B entgegen. Am Sonntagnachmittag hagelte es nach dem 2:6 in Ober-Ramstadt und dem 0:6 in Bickenbach zum dritten Mal in Serie ein halbes Dutzend Gegentore. Gegen die SKG Roßdorf handelte sich der Rasensportverein durch ein turbulentes 3:6 die fünfte Pleite nach der Winterpause ein.

 

Mit der Moral und dem Einsatz konnte man in der SGD Arena zufrieden sein. Schließlich gelingt es nicht jedem Tabellenschlusslicht, einen frühen 0:3-Rückstand bis zur 47. Minute zu tilgen. Doch von den nächsten beiden Nadelstichen erholte sich die Mannschaft von Coach Oliver Schnepper nicht mehr, zumal Michael Bodnar aufgrund eines verballerten Elfers das Spannungscomeback verpasste. Mit der dargebotenen Defensivleistung ist selbst gegen einen Kontrahenten, für den es sportlich praktisch um nichts mehr geht (Roßdorf rangiert im „Niemandsland“ der Kreisliga A und agierte ohne Druck und Zwang auch so), kein Staat zu machen.


Gegenüber der Abfuhr von Bickenbach vierzehn Tage zuvor nominierte Trainer Schnepper die Routiniers Fuat Karatas und Ersin Güclüdal für die Startformation. Nach einem forschen und eigentlichen vielsprechenden Beginn fielen die Hausherren am ersten richtigen Sonnentag des Jahres bezüglich der Abwehrarbeit  schnell in einen Frühjahrsmüdigkeitsschlaf. Wie sonst ist zu erklären, dass ein fast vom gegnerischen Sechzehner abgesendeter Freistoß ca. sechzig Meter entfernt vor den Füßen des Roßdorfers Ossable landen konnte, woraufhin der Stürmer nur noch vollstrecken musste? Auch beim 0:2 von Enzmann zeigte sich die blau-weiße Absicherung von allen guten Geistern verlassen und erinnerte an einen Hühnerhaufen vor dem offenen Scheunentor. Ein Schlenzer von Bender ins lange Eck setzte dem Anfangsspuk die Krone auf.


0:3 nach einer halben Stunde! Es drohte ein weiteres Ergebnisfiasko. Just in dem Moment, als sogar das 0:4 in der Luft lag (mehrere RSV-Leiber blockten die SKG-Abschlüsse ab), segelte ein Befreiungsschlag zu Dennis Bräutigam, der den Roßdorfer Keeper zu weit vor seinem Kasten erspähte und mit einem gefühlvollen Heber aus großer Entfernung auf 1:3 stellte. Dieses optisch sehr gelungene Lebenszeichen weckte die Widerstandskraft und leitete eine fulminante Kehrtwende ein. Die Germanen waren nun am Drücker und verbuchten gutklassige Verkürzungsmaßnahmen fast im Minutentakt. Ylitalo zwirbelte z.B. einen Freistoß ans Aluminium und Winkel bzw. Bodnar scheiterten an Goalie Rückert, ehe der auf dem linken Flügel viel Dampf entfachende Dominik Winkel mit einem beherzten Flachschuss den inzwischen verdienten Anschluss erzielte.


120 Sekunden nach Wiederaufnahme des Spiebetriebs wurden die Aufholjagdbemühungen dank Roßdorfer Hilfe endgültig belohnt. Nikolas Lutz überraschte seinen Schlussmann mit einem ungewollten Heber ins eigene Netz. Doch wie gewonnen so zerronnen: Nach dem egalisierenden Husarenritt verfiel die Defensivabteilung wieder in die altbekannte Lethargie, was Jannik Enzmann gnadenlos mit einem Doppelschlag bestrafte, auf den die Germanen keine Antwort mehr fanden. Zwar hätten Michael Azevedo (zielte am leeren Tor vorbei) und vor allem Michael Bodnar nach einem Foul an Winkel im Sechzehner noch einmal die Hoffnung reaktivieren können (75.), doch die Elfmeterfahrkarte beendete jegliche Zuversicht, ein zweites Matchwende-Kapitel zu schreiben.


In dieser Szene hätte die Partie ein zweites Mal kippen können. Michael Bodnar verlud zwar beim Strafstoß eine Viertelstunde vor dem Kehraus Schlussmann Rückert, verschickte den Ball aber nur an die Lattenoberkante

 

In der Schlussminute sorgte die SKG mit einfachsten Mitteln (Ecke, Kopfball, Tor) für den finalen Score und damit für die Einnahme der nächsten bitteren Pille. Damit steht die rote Laterne der Kreisliga A fortan in der SGD Arena und das Defizit zu den rettenden Positionen wächst und wächst (vier Punkte zum Relegationsplatz und sechs zum Nichtabstiegsgebiet). Am nächsten Sonntag treten die Germanen beim SV Traisa II an. Anstoß am roten Berg ist bereits um 13Uhr.


Aufstellungen:

Hodzic, Bianco, Karatas (46. Laston), Winkel (77. Aldibo), Bodnar, Saric, Matheis, Ylitalo, Güclüdal (74. Jung), Azevedo, Bräutigam

Rückert, Reith, Becker, Kyei, Enzmann, Weyrauch, Lutz (61. Pfeiffer), Pfeuffer (43. Wacker), Bender, Diehl, Ossable (78. Sieverding)


Tore:

0:1 Ossable 16. 0:2 Enzmann 25. 0:3 Bender 30. 1:3 Bräutigam 33. 2:3 Winkel 37. 3:3 Eigentor Lutz 47. 3:4, 3:5 Enzmann 55., 63. 3:6 Wacker 90.


Schiedsrichter:

Brechenser, Oberzent


Gelbe Karten:

Karatas / Weyrauch, Pfeiffer


Besonderes:

Bodnar (RSV) verschießt FE 75.

 
Unsere Partner

 

ESD Energiesysteme Deutschland GmbH

 

Fotogalerie
Besucherzähler
Heute9
Gestern91
Woche203
Monat1731
Seit 1.1.07700921
Statistik
Benutzer : 21
Beiträge : 882
Weblinks : 34
Seitenaufrufe : 7369529
robert sheets gsg . Franklink Haney