Get Adobe Flash player
Termine
Letzter Monat April 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 13 1
week 14 2 3 4 5 6 7 8
week 15 9 10 11 12 13 14 15
week 16 16 17 18 19 20 21 22
week 17 23 24 25 26 27 28 29
week 18 30
Login



Suchen nach ...

 

Spielberichte

Der RSV Germania 03 steckte am Palmsonntag ein halbes Dutzend vorösterliche Eier ein und verlor in aller Deutlichkeit das Derby bei der benachbarten SKG Bickenbach 0:6. Nach der vierten Jahresniederlage en block ist das rettende Kreisliga A – Ufer bereits vier Punkte entfernt.

 

2008 feierte man gegen Bickenbach noch den höchsten Punktspielsieg der Nachkriegsgeschichte (12:0) und stieg in die Gruppenliga auf. Zehn Jahre später kassierten die Germanen gegen den gleichen Kontrahenten in beiden Saisonpartien zwölf Gegentore (2:6 im Hinspiel) und müssen den Absturz in die Kreisliga B einkalkulieren. Tja, so ändern sich halt die Zeiten…


Das Ergebnis ging auch in der Höhe in Ordnung. Von der ersten Viertelstunde mal abgesehen offenbarten die Hausherren in ihrer heimischen SKG-Arena den Unterschied zwischen einem selbstbewussten Meisterschaftsaspiranten und einem verunsicherten Kellerkind. Bickenbachs Torhüter Kevin Lang hätte sogar ein Kaffeekränzchen abhalten können und musste nicht ein einziges Mal ernsthaft eingreifen, während die Germanen defensiv zu schlüpfrig waren und der Überlegenheit des Favoriten Tribut zollen mussten.


Personell gab es für Coach Oliver Schnepper vor dem Kick-off leichte Entwarnung. Zwar fiel diesmal Dennis Bräutigam krankheitsbedingt aus, dafür meldeten sich aber Dario Bianco, Tim Saric und der länger verletzt fehlende Nick Wembacher einsatzfähig zurück. Aufgrund des personellen Engpasses in der Offensivabteilung übernahm Michael Bodnar erstmals die die für ihn eher ungewohnte Rolle als Frontstürmer.


Während der Auftaktperiode hielt der Rasensportverein noch recht ordentlich dagegen und versuchte selbst, Akzente zu setzen. Peu á peu rief dann Bickenbach sein Potenzial allerdings immer adäquater ab und schnürte die Germanen rund um den Sechzehner fest. Die ersten dicken Chancen waren die Folge. Tim Saric rettete auf der Linie und ein abgefälschter Schuss zischte haarscharf am Pfosten vorbei. Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf. Einen Abspielfehler nutzte Bickenbach zu einem schnellen Pass in die Schnittstelle und Daniel Winter schob unbehelligt zur Führung ein.


Kurz darauf brausten die heimischen Fans empört auf, als der Schiedsrichter den Ball nicht mit vollem Umfang über der Linie sah und dem 2:0 die Anerkennung verweigerte. Die lautstarken Proteste veranlassten den Referee sogar, die Zuschauer hinter dem RSV-Gehäuse auf die seitlichen Umrandungen zu verweisen. Nach diesem Schmunzel-Intermezzo fing sich der Rasensportverein vor der Pause noch den zweiten Nackenschlag ein. Rafa Sanchez jr. (Sohn vom gleichnamigen SKG- bzw. ehemaligen Germanentrainer) verlängerte einen Freistoß per Kopf  ins Netz.

Das 2:0 in der SKG-Arena durch einen Kopfball von Rafael Sanchez Lazaro


Die bestimmt guten Vorsätze für eine Trotzreaktion im zweiten Abschnitt wurden drei Minuten nach dem Wiederanstoß ad absurdum geführt. Wiederum ebnete ein völlig überflüssiger Defensivpatzer den Weg für die SKG, für die Sanchez die Kugel mühelos versenkte. Damit war der Markt natürlich endgültig verlaufen. Im weiteren Verlauf verdankten es die Germanen prinzipiell nur der nachlassenden Gastgeberkonzentration, dass das Resultat zunächst nicht ausuferte, zumal man in den finalen zwanzig Minuten nur noch zu Zehnt auf dem Kunstrasengrün stand (Ampelkarte Karaametoglu).


In der Schlussphase kam es dann noch knüppeldick. Zum 0:4 lieferte passend zum gebrauchten Pfungstädter Nachmittag auch noch der Unparteiische die "Vorarbeit", indem er ungewollt einen geplanten RSV-Vorstoß stoppte und so den SKG-Konter einleitete. Zwei weitere Peitschenhiebe kurz vor dem Kehraus besiegelten schließlich die höchste Pleite der laufenden Spielzeit respektive die vierte Schlappe im vierten Match nach der Winterpause.

Keine Seltenheit am Palmsonntag: Vollversammlung im Germanen-Strafraum


Durch den Alsbacher Sieg gegen Hellas ist der Rückstand zum Nichtabstiegsgebiet auf vier Punkte angewachsen (drei Punkte sind es bis zum Relegationsplatz). Die nächste Gelegenheit, den Negativbock irgendwie umzustoßen, bietet sich den Germanen erst am übernächsten Sonntag (08.04.) im Heimspiel gegen die SKG Roßdorf (Anpfiff 15Uhr). Über die Osterfeiertage ruht der Spielbetrieb.


Aufstellungen:

Lang, Langgartner, Parashiv (83. Schneider), Hauser, Becker (46. Quassini), Wittmann, Rifino (70. Gussmann), Ruben Sanchez, Kleinsorge, Winter, Rafael Sanchez

Hodzic, Bianco (71. Aldibo), Alkan (46. Karaahmetoglu), Winkel, Saric, Hübner (46. Güclüdal), Matheis, Ylitalo, Wembacher, Azevedo, Bodnar


Tore:

1:0 Winter 23. 2:0, 3:0 Raf. Sanchez 39., 48. 4:0 Winter 78. 5:0 Gussmann 87. 6:0 Raf. Sanchez 89.


Schiedsrichter:

Weber, Mossautal


Besonderes:

Gelb-Rot Karaahmetoglu (RSV) 68.

 
Unsere Partner

 

ESD Energiesysteme Deutschland GmbH

 

Fotogalerie
Besucherzähler
Heute66
Gestern98
Woche164
Monat2126
Seit 1.1.07694242
Statistik
Benutzer : 21
Beiträge : 869
Weblinks : 34
Seitenaufrufe : 7094138