Get Adobe Flash player
Termine
Letzter Monat November 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 44 1 2 3 4
week 45 5 6 7 8 9 10 11
week 46 12 13 14 15 16 17 18
week 47 19 20 21 22 23 24 25
week 48 26 27 28 29 30
Login



Suchen nach ...

 

Spielberichte

Der RSV Germania 03 ging auch im zweiten Kreisliga A – Einsatz nach der Winterpause leer aus und steckt nach der 0:1-Heimniederlage gegen den Nachbarn von der Freien Turngemeinde weiter im finstersten Gemach des Tabellenkellers fest.

 

In einem Derby, in dem die spielerischen Aspekte beiderseitig auf einem höchst überschaubarem Niveau dahin plätscherten und echte Torchancen mit viel Wohlwollen an einer Hand abzuzählen waren, war der Sieg für den gastierenden Aufsteiger letztendlich verdient, weil die personell extrem gehandicapten Hausherren offensiv zu harmlos agierten und die FTG mehr den Vorwärtsgang einlegte. Bezüglich der Defensivarbeit steigerten sich die Germanen und vielleicht wäre ein torloses Remis möglich gewesen, aber ein einziger folgenschwerer Fehler begünstigte den Lokalrivalen zum Einnetzen des Tor des Tages.


RSV-Coach Oliver Schnepper war bezüglich seiner Aufstellungsproblematik mal wieder nicht zu beneiden. Neben den Langzeitverletzten fielen gegenüber dem 2:4 vor Wochenfrist in Alsbach auch noch Dario Bianco, Tim Saric, Mesut Karaahmetoglu und Patricio Colucci aus. Hinzu gesellte sich, dass Dennis Bräutigam arg grippegeschwächt seinen Job als Frontstürmer anging. So gab es zwangsläufig drei Startelfpremieren zu konstatieren. Für die passenden Leistungsträger sprangen der sportliche Leiter Fuat Karatas, der 18-jährige Mike Laston und Zweitmannschaftsspieler Ersin Güclüdar in die Einsatzbresche.


Auf dem gut bespielbaren Kunstrasengrün sowie unter frühlingsähnlichen Temperaturen (Vaterchen Frost zog sich rechtzeitig wieder nach Sibirien und Alaska zurück) scheuten beide Mannschaften in der ersten Hälfte praktisch jedes Risiko. Auch die favorisierte FTG hielt sich offensiv vornehm zurück und wollte anscheinend nicht ins offene Messer laufen, auch wenn sie so nach einer guten halben Stunde etwas engagierter auf´s Gaspedal drückte. Das Geschehen spielte sich weitgehend in der „neutralen Zone“ zwischen den Strafräumen ab. Viele kleine Fouls hemmten den Matchaufbau hüben wie drüben. Kurz vor der Pause gab es zumindest zwei Halbchancen zu konstatieren. Für den Rasensportverein köpfte Alkan nach einem Freistoß von Bodnar Keeper Seifermann in die Arme und auf der anderen Seite setzte Nick Neumann seinen Heberversuch zu niedrig an, so dass sich Schlussmann Eldin Hodzic relativ mühelos den Ball angelte.


Nach dem Wiederanpfiff änderte sich zunächst nicht viel. Die Freien Turner agierten zwar mit einem optischen Übergewicht, das sie gegen die leidenschaftlich verteidigenden Germanen kaum in reelle Torgefahr ummünzen konnten. Vielleicht hätte die FTG bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag vergeblich nach dem Abschlussglück gefahndet, wenn nicht der Platzhirsch einen entscheidenden Zulieferdienst geleistet hätte. In der 57. Minute schlug Luca Matheis bei seiner Klärungsabsicht ein folgenschweres Luftloch, was Nick Neumann in Position brachte. Der schon beim Hinspiel Ende August dreifach einschweißende Torjäger scheiterte zunächst am glänzend parierenden Hodzic, ehe er den Abpraller „humorlos“ zum „Golden Goal“ in die Maschen drosch.


Zwar blieb noch über eine halbe Stunde Zeit, aber nach vorne ging aus germanischer Sicht herzlich wenig – auch natürlich wegen dem angesprochenen Personaldilemma. Zwei Schüsschen von Bräutigam (70.) und Azevedo (90.) bedrohten das von Seifermann gehütete Gehäuse nicht wirklich. Mehr war einfach nicht drin. Die FTG ihrerseits drängte nicht mit der letzten Konsequenz auf die zweite Bude und verwaltete in der Schlussphase mit Geschick ihr knappes Guthaben, so dass in einem trotz sieben gelben Karten insgesamt fairen Lokalfight das 1:0-Endresultat pro Gast protokolliert wurde.


Dadurch stagniert der Rasensportverein punktgleich mit Schlusslicht Hellas Darmstadt auf dem abstiegsreifen vorletzten Tabellenrang. Am kommenden Sonntag (11.03.) treten die Germanen beim alten Weggefährten FC Ober-Ramstadt an und hoffen dort mit eventuell wieder mehr Kaderalternativen auf eine ergebnistechnische Kehrtwende (Anstoß 15Uhr).


Aufstellungen:

Hodzic, Bodnar, Alkan, Winkel, Laston, Karatas, Güclüdal, Matheis, Ylitalo (52. Aldibo), Azevedo, Bräutigam

Seifermann, Yilmaz, Siebert, Huxhorn, Storms, Kraft (52. Heil), Knauer, Erb, Garcia Martin (60. Sabatino), Von Ösen, Neumann


Tor: Neumann 57.


Schiedsrichter: Ibrahimoglu, Groß-Umstadt


Gelbe Karten: Karatas, Alkan, Azevedo, Winkel / Yilmaz, Erb, Sabatino

 
Unsere Partner

 

ESD Energiesysteme Deutschland GmbH

 

Fotogalerie
Besucherzähler
Heute94
Gestern123
Woche393
Monat1348
Seit 1.1.07713217
Statistik
Benutzer : 21
Beiträge : 909
Weblinks : 34
Seitenaufrufe : 8143214