Get Adobe Flash player
Termine
Letzter Monat Dezember 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2 3
week 49 4 5 6 7 8 9 10
week 50 11 12 13 14 15 16 17
week 51 18 19 20 21 22 23 24
week 52 25 26 27 28 29 30 31
Login



Suchen nach ...

 

Spielberichte

Der RSV Germania 03 hat am zwölften Spieltag der Kreisliga A eine Überraschung verpasst und unterlag beim Spitzenteam SKG Gräfenhausen 1:2.

 

Bezüglich Moral, Gegenwehr und Ballbesitz hätte sich die junge Mannschaft von Oliver Schnepper bei „herrlichstem“ Fritz Walter – Wetter (pünktlich zum Kick öffnete Petrus seine Schleusen) durchaus einen Punkt auf der Sportanlage im Weiterstädter Stadtteil (dort feierte der RSV 2010 mit dem Gewinn des Kreispokals gegen RW Darmstadt einst einen Sensationscoup)  verdient. Allerdings nicht, wenn man das Chancenverhältnis zu Rate zieht. Da hatten die cleveren und in der Defensive äußerst stabil stehenden Hausherren deutlich die Nase vorne. Deshalb geht das knappe Ergebnis letztendlich auch in Ordnung, obwohl die Germanen bis zum Kehraus kämpferisch nach dem Ausgleich fahndeten. Letztendlich aber vergeblich. Außer durchnässten Trikots bzw. Klamotten bei den wenigen mitgereisten Fans gab es in „Grewwehause“ nichts zu erben.


Coach Schnepper musste vor dem Anstoß mal wieder hinsichtlich seiner Anfangself improvisieren. U.a. fehlte Routinier Michael Bodnar berufsbedingt. Zudem stand der Einsatz von Rene Grosch auf der Kippe. Der einzig zur Verfügung stehende Keeper verletzte sich beim Aufwärmprogramm, bis aber auf die Zähne und stellte sich zwischen die Pfosten. Pech für ihn und seine Teamkameraden, dass gleich der erste SKG-Angriff im Netz zappelte. Der Ball flutschte auf dem rutschigen Geläuf durch alle Hosenträger, ehe ihn Dean Brkovic über die Linie bugsierte.


Der Rasensportverein steckte den frühen Schock überraschend gut weg und war um eine passende Antwort bemüht. In der 23. Minute glückte dann auch der Ausgleich – dank gütiger Mithilfe von Max Steinbrecher, dem Schlussmann der Gastgeber. Nick Wembacher sendete einen Freistoß aus großer Entfernung Richtung Gehäuse ab und dem Goalie rutschte der eigentlich haltbare Absender durch die Finger.


Im restlichen Verlauf der Eröffnungshälfte mussten die Germanen den Beistand von Fortuna bemühen, um nicht erneut in Rückstand zu geraten. Brkovic (31), Florian Volz (38.) und Fabian Kraus (41.) konnten ungehindert aus optimaler Abschlussposition abziehen, aber alle drei Protagonisten hatten wohl am Sonntagmorgen vergessen, beim Frühstück das richtige Zielwasser zu trinken. So verfehlten die Hochkaräter ihrem angepeilten Bestimmungsort und der RSV durfte während der Halbzeitaufwärmung im Kabinentrakt fortan auf eine Beuteentführung spekulieren.


Zur Ouvertüre des zweiten Abschnitts fingen sich die Schützlinge von Coach Schnepper allerdings erneut eine Blitzbude ein. Die Kugel war in Folge einer Flanke gefühlt eine „halbe Stunde“ in der Luft. Trotzdem konnte niemand den Ball nach der Erdannäherung klären, was  Volz förmlich zum Kopfstoß einlud, der zum 2:1 in die Maschen rauschte und das spätere Endresultat frühzeitig protokollierte.


Den Vorsprung verwaltete die SKG dann abgezockt. Man merkte dem Platzhirsch zwar an, dass ihm das Donnerstagsmatch bei der SKG Bickenbach (4:3) in den Knochen steckte. Doch die Germanen konnten trotz allem redlichem Eifer und optischer Überlegenheit kein Kapital daraus schlagen. Gräfenhausen lauerte auf Konter und hätte den Sack beizeiten zuschnüren können. Dem standen die Vrtwertungsschwäche und Rene Grosch negativ gegenüber, so dass die RSV-Zuversichtslunte für einen Lucky Punch weiter glimmte.


Doch die "Youngster" fanden zu wenig Mittel, sich entscheidend gegen die stämmigen SKG-Abwehrrecken durchzutanken. Mit Ausnahme von einem strammen Schuss von Abdu Yavas (knapp am Tor vorbei) boten sich kaum reale Egalisierungsmöglichkeiten. Deshalb erhielt der Gästeeifer keine Belohnung und die „Gräwwehäuser“ konnten vor ihrem Publikum den Arbeitssieg über die Runden schaukeln.


Ungeachtet des Spielausgangs gebührt der RSV-Mannschaft ein Kompliment für ihre ordentliche Performance gegen einen Aufstiegsanwärter. Leider hatte der Score die tabellarische „Degradierung“ auf die zwölfte Sprosse zur Konsequenz. Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt aber immer noch drei Punkte. Nächste Woche müssen die Jungs von Ollie Schnepper erneut auswärts ran. In einem wichtigen Duell beim Ranglistennachbarn DJK/SSG Darmstadt (Elfter und ein Zähler mehr auf dem Konto) geht es um Big Points für eine Distanzverteidigung respektive Verbesserung zum Gefahrenareal. Anstoß am Müllersteich vor den Toren Kranichsteins ist um 15Uhr.


Aufstellungen:

Steinbrecher, Steitz, Rödl, Frank, Surano, Velagic, Sales (88. Ritzert), Knauf, Brkovic, Kraus (46. Sahin), Volz (89. Gürsoy)

Grosch, Alkan, Dalus, Saric (63. Winkel), Matheis, Aslan, Dinyer (68. Azevedo), Bianco, Wembacher, Yavas, Bräutigam


Tore:

1:0 Brkovic 5. 1:1 Wembacher 23. 2:1 Volz 49.


Schiedsrichter:

Karakus, Obertshausen


Gelbe Karten:

Steitz, Rödl, Volz, Velagic / Matheis

 

Bilder vom Spiel

 
Unsere Partner

 

ESD Energiesysteme Deutschland GmbH

 

Fotogalerie
Besucherzähler
Heute46
Gestern83
Woche129
Monat978
Seit 1.1.07682235
Statistik
Benutzer : 21
Beiträge : 852
Weblinks : 34
Seitenaufrufe : 6700767