Get Adobe Flash player
Termine
Letzter Monat November 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 44 1 2 3 4 5
week 45 6 7 8 9 10 11 12
week 46 13 14 15 16 17 18 19
week 47 20 21 22 23 24 25 26
week 48 27 28 29 30
Login



Suchen nach ...

 

News - Fussball

Am kommenden Sonntag tritt eine erste Mannschaft der Germanen erstmals seit 31 ½ Jahren (!!) wieder zu einem Ligaspiel beim SV Hahn an. Grund genug, um sich mit einem Rückblick auf das wichtige Derbyhighlight einzustimmen.

 

13. Oktober 1985: Die Frauenwelt stand wegen des elf Tage zuvor an Aids gestorbenen Rock Hudson immer noch unter Schock, Jennifer Rush schmetterte für J.R. und Sue Ellen Ewing  nach deren Versöhnung „The Power of Love“ von Dallas bis Fort Worth, Modern Talking überraschte auf dem 60. Wiegenfeste von Margaret Thatcher die englische Premierministerin mit dem Ständchen „Cheri, Cheri (eiserne) Lady“, Klausjürgen Wussow freute sich im Glottertal auf die unmittelbar bevorstehende Erstausstrahlung der „Schwarzwaldklinik“ und zwei Drittel der aktuellen RSV-Mannschaft war noch gar nicht geboren, als sich auf dem Hahner Sportgelände zwei der drei auf einer Ebene wirkenden Pfungstädter Vereine zum Punktewettstreit auf der Bezirksligabühne verabredeten (der TSV kickte damals ebenfalls in der heutigen Gruppenliga).


Die Germanen „reisten“ als Tabellenvierter leicht favorisiert „iwwer de Autobahnbrigg“ zum abstiegsbedrohten Gastgeber in den Stadtteil. Fast 400 Zuschauer zahlten ihren Obolus am Kassenhäuschen und mussten ihr Erscheinen nicht bereuen. In den ersten neun Saisonpartien ging das Team des neuen Trainers Egon Bihn nur einmal komplett leer aus und deshalb schimmerte die blau-weiße Brust im Gegensatz zum grün-weißen Platzhirsch weitaus breiter.   Diese Mutmaßung untermauerten die Germanen vom Anpfiff weg. Schnell und direkt kombinierend verstand es der Rasensportverein mit einer Ausnahme (Axel Meister erzielte die Führung, welche Stefan Kraft nur wenig später per Strafstoß egalisierte) allerdings nicht, seine Überlegenheit in Tore umzumünzen.


Auch nach dem Seitenwechsel betrieb der RSV Chancenwucher, so dass die „Honer“ von einer Überraschung träumen durften. Doch zwischen der 70. und 81. Minute machten die Germanen Nägel mit Köpfen und kristallisierten den Leistungsunterschied in aller Deutlichkeit. Dem heutigen sportlichen Leiter Michael Gengnagel war es vorbehalten, den Bann zu brechen. Sein mit der linken Klebe eingelochtes 2:1 leitete eine fulminante Schlussphase ein, in der Didi Pötschke und Karl-Heinz Henn in kurzen Intervallen nachlegten und den Score in ein uneinholbares 4:1 verwandelten.


Während der restlichen Zeit gelang „Mr. Ebbelwoi“ Alex Hartwig dann noch eine Ergebniskosmetik, so dass beim bis Sonntag letzten Ligamatch „im Ho“ ein 4:2-Auswärtssieg auf dem Spielberichtsbogen eingetragen wurde. Am Ende der Saison stiegen die Germanen als Meister in die Verbandsliga (damals Landesliga) auf und der SV rutschte ein Stockwerk hinunter, was die jahrzehntelange Trennung begründete. Jetzt kommt es also nach dem 3:2 im Hinspiel zum für beide Seiten richtungweisenden Lokalfightcomeback auf dem Hahner Ground.


Die Aufstellungen von 1985:

SVH: Ziegler, Kirschner, Dehdachti (70. Spiller), H.-P. Krejci, Dittmann, Groll, Kraft, Kirsch, Klöppinger, A. Krejci (70. Becker), Hartwig

RSV: Büttner, Rüdelstein, Frommherz, Henn, Gengnagel, Meister, Simon, Agbemanyole, Toto (46. Krömmelbein), Gengnagel, Pötschke

Tore:

0:1 Meister 23. 1:1 Kraft 27. FE 1:2 Gengnagel 70. 1:3 Pötschke 78. 1:4 Henn 81. FE 2:4 Hartwig 82.

 
Unsere Partner

 

ESD Energiesysteme Deutschland GmbH

 

Fotogalerie
Besucherzähler
Heute23
Gestern81
Woche472
Monat1797
Seit 1.1.07680050
Statistik
Benutzer : 21
Beiträge : 849
Weblinks : 34
Seitenaufrufe : 6642818