Aktuelles

Der „Neuanfang“ ist geglückt: Beim Kreisliga A – Debüt 22/23 speiste der RSV Germania 03 den SV Weiterstadt mit 4:2 ab. Einen Löwenanteil für die erste Saisonüberweisung auf das blau-weiße Konto gebührte Sinan Aykir, der drei Treffer zum Premierenerfolgserlebnis beisteuerte.

 

Nach einer überzeugenden ersten Hälfte mussten die Fans des Rasensportvereins anlässlich der  Mitte des zweiten Abschnitts kassierten Anschlussbude praktisch bis zum Kehraus zittern, ehe Saban Neziraj in der Nachspielzeit einen Entlastungsangriff mit der Entscheidung krönte. Obwohl sinnbildlich natürlich noch viel Luft nach oben im Raum schwebt, darf der Ligaeinstieg des im Vergleich zur vorigen Runde fast komplett veränderten Teams unter der Rubrik „zufriedenstellend“ abgeheftet werden. Die Feuertaufe ist gelungen, was selbstredend auch dem „Neuaufbautrainer“ Bilal Dag ein erleichtertes Lächeln auf die Lippen zauberte.

 

Gleich die Anfangsphase versprühte reichlich Optimismus im heimischen Pulk. Dank aggressivem Pressing ließ die Germania ihren Kontrahenten nicht zur Ruhe kommen und beschränkte ihn zunächst auf pure Abwehrmaloche. Lohn dieses imposanten Ouvertürenschwungs war das verdiente 1:0. Sinan Aykir tanzte im Sechzehner Samba mit seinem Gegenspieler und zirkelte die Kugel gefühlvoll in den linken Giebel. Als Philipp Mayer wenig später Sinan Aykir im Sechzehner illegal von den Beinen holte und der Referee auf den Punkt deutete, schien der Vorsprungsausbau fällig, aber Hussein Ibos scharf getretenen Elfer meisterte SVW-Goalie Marc von Dungen in glänzender Manier.

 

Der Fehlversuch spukte Ibo eventuell noch im Hinterkopf herum, als er den Ball von der Mittellinie zu Torwart Akbulut zurückspielen wollte. SVW-Akteur Zakaria Kahlous roch allerdings den Braten, erlief sich die Pille und vollendete frei vor dem Kasten mühelos zum 1:1. Auf der anderen Seite erhielt der RSV kurz darauf den zweiten Strafstoß zugesprochen (unerlaubtes Weiterstädter Handspiel). Diesmal übernahm der vor Selbstvertrauen strotzende Sinan Aykir die Verantwortung und vollstreckte abgebrüht zur 2:1-Pausenvorlage.

 

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel perfektionierte Sinan Aykir per Kopf seinen Hattrick. Doch die Messe war noch lange nicht gelesen, zumal der während der Sommerpause heimgekehrte Ur-Germane Manuel Meixner sein bis dato vorzüglich gemimtes Remake der 1980-Serie „Manni der Libero (in diesem Fall halt Manu statt Manni) vorzeitig verletzt die Segel streichen musste.

 

Das Schwierigkeitsquantum für die blau-weiße Defensivabteilung erhöhte sich nun und wurde durch die SVW-Verkürzungsmaßnahme zum 2:3 manifestiert. Obwohl die vom Startelan plus der sengenden Sonne belasteten Kräfte merklich schwanden, überschattete kein weiteres Unheil den Hausherr, obwohl Weiterstadt seine Mühlen weit öffnete und vehement nach der Egalisierung fahndete. Viele dazwischen funkende Abwehrvereine verdarben den Gästen die Sonntagslaune. Schließlich nutzte Neziraj seine dritte Kontergroßchance und schraubte den Deckel auf Saisondreier Nummer Eins bzw. den sechsten germanischen Sieg in Serie gegen den SVW.     

 

Aufstellung: Akbulut, Meixner (57. F. Aykir), Afsin (70. C. Azevedo), So. Aykir (46. Neziraj), G. Aykir, K. Aykir, Ariif, Camara, Toprak, Ibo, Si. Aykir

Tore: 1:0 Sinan Aykir 14. 1:1 Z. Kahlous 24. 2:1, 3:1 Sinan Aykir 37. HE, 47. 3:2 Klink 71. 4:2 Neziraj 90. + 2

Schiedsrichter: Mirko Radl (Olympia Biebesheim)

Gelbe Karten: Akbulut, G. Aykir, Ariif, Toprak, Neziraj / Z. Kahlous, Fischer

Besonderes: Ibo (RSV) scheitert mit FE an TW Von Dungen 21.

 

Im „Vorspiel“ setzte die „1-B“ des RSV ihren Kreisliga C – Rundenbeginn ergebnistechnisch in den Sand und zog gegen SKG Roßdorf II mit 1:3 den Kürzeren.

 

Bereits der zweite Saisonsspieltag am kommenden Sonntag (14.08.) beschenkt die Pungschter Fußballfans mit gleich zwei prickelnden Lokalfights zwischen der Freien Turngemeinde und dem Rasensportverein, wobei die im Süden beheimateten Roten jeweil als Gastgeber fungieren.  Zum Auftakt des langen Derbynachmittags duellieren sich ab 12Uhr30 die beiden zweiten Mannschaften der Rivalen um Kreisliga C – Punkte. Der Anstoß zum Kreisliga A – Kracher zwischen den „1-A“ Teams ertönt dann um 15Uhr30.

 

Beim vor fünf Monaten ebenfalls an der Dr. Horst Schmidt – Straße über die Bühne gehenden letzten Pflichtspielvergleich riss die seit dem germanischen Wiederaufstieg 2019 existierende Siegesserie (vier „Dreier“ en block) der Blau-Weißen, weil sie den FTG-Hinrundenfehler imitierten und sich dank einem 1:0-Vorsprung viel zu früh am Ziel glaubten. Dadurch konnte der Hausherr auf der Zielgerade das Ding drehen und noch einen 2:1-Erfolg feiern.

 

Auch während der vor wenigen Wochen in Hahn steigenden Stadtmeisterschaft hatten die Freien Turner die Nase vorn (6:2). Am Sonntag werden die Karten im Ligaalltag allerdings wieder neu gemischt. Hüben wie drüben tritt man mit einem gegenüber der Vorsaison stark veränderten Kader respektive neuen Trainer an. Bei der Germania steht jetzt Bilal Dag auf der coachenden Kommandobrücke und bei der FTG wurde Elmi Berisha von Daniel Böck abgelöst, der als Aktiver auch eine RSV-Vergangenheit aufweist. Von Januar 2009 bis Ende August 2010 und noch einmal ein halbes Jahr im Laufe der Spielzeit 12/13 schnürte Böck seine Gruppenligastiefel am Grünen Steg (39 Punktspiele, 2 Tore).