Aktuelles

Bis zur 65. Minute lag am Sonntagmittag eine kleine sportliche Sensation in der Herbstluft. Ausgerechnet gegen den punktlosen Tabellenletzten SV Weiterstadt drohte dem RSV Germania 03 die erste Punktspielheimniederlage seit einem Jahr, ehe drei Treffer während dem finalen Matchdrittel die sich anbahnende Blamage verhinderten.

 

Tja, im Fußballgeschäft sind Duelle zwischen einem haushohen Favoriten und einem krassen Außenseiter ein Kapitel für sich. Auch der Rasensportverein musste am eigenen Leib erfahren, dass das Fell des Bären erst verteilt werden kann, wenn er erlegt ist. Die diversen Schützenfestprognosen einzelner zu euphorisch ans Werk gehenden Fans verwandelten sich spätestens nach dem Blitzrückstand und dem anschließenden langen vergeblichen Anrennen in pure Ernüchterung. Doch gegen Ende der Partie zog der Rasensportverein den Kopf noch aus der Frustrationsschlinge und verbuchte den prinzipiell fest einkalkulierten dritten Ligasieg in Serie.

 

Die Begegnung auf dem altehrwürdigen Naturrasen an der Ostendstraße startete standesgemäß mit der ersten RSV-Torchance. Choynowski Schuss war allerdings zu zentral und stellte dem SVW-Keeper vor keine Probleme. Praktisch im Gegenzug folgte die eiskalte Dusche. Nach einer Weiterstädter Ecke rauschte der Ball im zweiten Anlauf Richtung Sechzehner, wo Hamady Gassama geistesgegenwärtig seinen Kopf in die Flugbahn hielt. Die Murmel landete präzise im langen Eck, womit die Hoffnung über die Wupper ging, im achten Saisoneinsatz erstmals kein Gegentor zu kassieren.

 

Die bittere Pille zeigte Wirkung. Zwar ließ Sven Muth eine rasche Egalisierung liegen (visierte frei vor dem Kasten nur den Pfosten an), doch irgendwie klagte die auf dem Papier effektivste Offensivabteilung der Kreisliga A über reichlich Sand im Getriebe. Viel zu oft versuchten es die Germanen mit hohen Bällen, statt ihre spielerische Überlegenheit konsequent in die Waagschale zu werfen. Zudem präsentierte sich die Weiterstädter Absicherung cleverer als es der aktuelle Ranglistenstatus vermuten ließ.

 

Immer wieder verwickelten die Gäste den Hausherren in zermürbende respektive viel Kraft kostende Zweikämpfe und verteidigten trotz einigen fahrlässig vergebenen RSV-Chancen ihr Hab und Gut in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel fand das Team von Erik Appel zu selten ein Rezept, um die gegnerische Abwehr auszuhebeln. Zum Gesamtbild bis dahin passte, dass die auf der Tribüne postierte TV-Kamera den Übertragungsgeist aufgab.  

 

Nach einer Stunde bot sich Humphrey Krug sogar die dicke Möglichkeit, um eine faustdicke Überraschung zu forcieren. Zum Glück für die Germanen wählte der SVW-Akteur einen Abschluss per Außenrist und keine banale Vollstreckung, so dass die Kugel weit das Ziel verfehlte.

 

In der 65. Minute plumpsten dem heimischen Anhang dann ein paar Steine vom Herzen. Ylitalo erspähte die Lücke und bediente Patrick Dommert, der aus kurzer Distanz die Nerven behielt und zum erlösenden Ausgleich einlochte. Damit war der Bann war zwar noch nicht endgültig gebrochen, aber das Ergebnispendel neigte sich nun doch recht deutlich auf die Seite des Rasensportvereins.

 

Als Gordon Choynowski nach einem Strafraumtanz regelwidrig von den Beinen geholt wurde, verwandelte Santo Ylitalo den fälligen Elfer zum 2:1. Der tapfere Träger der roten Liglaterne fightete ungeachtet aller Herstellungsavancen der Kräfteverhältnisse wacker weiter, leistete sich aber jetzt einen die Partie definitiv entscheidenden Fehlpass, den Joaquin Campos Ramm Doman dankbar erspähte und zum Knipsen des 3:1-Endstandes einlud.

 

Der dritte Ligadreier hintereinander wird sicherlich keinen Einzug in die germanische Hall of Fame erhalten. Aber egal: Auch ein Arbeitssieg überweist das Maximum von drei Punkten und dank diesem Zugewinn verbesserte sich der RSV im Ranking auf die vierte Stufe.

 

Die 1-B hatte im Vorspiel der Kreisliga C ähnliche Probleme, konnte aber ebenfalls einen 3:1-Sieg erringen und bog nach zuletzt zwei Niederlagen wieder auf der Erfolgsspur ein.        

 

RSV: Appel, Saric (41. Geppert), Ramm Doman, Boudouhi, Kollbacher, Dommert, Ylitalo, Choynowski (41. Siddiqi), Zemelka (67. Platonow), Muth, Perchner (57. Choynowski)

SVW: Lakatos, Mayer, Jäger, Moldaner (50. Krug), Rassa, Gassama, Arjoun, Dasco (76. Macalin), Imamovic, Klem, Worku

Tore: 0:1 Gassama 3. 1:1 Dommert 65. 2:1 Ylitalo 73. FE 3:1 Ramm Doman 81.

Schiedsrichter: Cengiz Aktas aus Bischofsheim 

Gelbe Karten: Muth / Dasco

 

Bilder vom Kreisliga A – Spiel

TV-Highlights vom Kreisliga A – Spiel bis zur 48. Minute

Fotos vom Kreisliga C – Spiel

TV-Highlights vom Kreisliga C – Spiel  

 

Am nächsten Sonntag (18.10.) bestreiten beide Germania – Mannschaften im Ligabetrieb „internationale“ Auswärtsspiele, auch wenn man für diese Aufgaben nicht nach Afrika und an den Bosporus reisen muss. Die 1-B misst sich ab 15Uhr30 in der Kreisliga C mit ihrem Gastgeber SV Kamerun Darmstadt und zur gleichen Zeit hat das erste RSV-Team eine ganz schwere Matchpremiere vor der Brust. Erstmals in seiner Historie duelliert sich der Rasensportverein mit Türk Gücü Darmstadt, das seine Heimspiele auf dem Sportgelände des SV Erzhausen an der Heinrichstraße austrägt.

 

Der noch blutjunge Klub blickt auf einen rasanten Aufstieg zurück und marschierte zwischen 2017 und 2020 von der untersten Fußballkategorie D relativ unangefochen drei Etagen höher in die Kreisliga A durch. Einige höherklassig getählte Spieler tragen das Türk Gücü – Trikot und deshalb wurden dem Emporkömmling vor der Runde gute Chancen für eine vierte Beförderung am Stück eingeräumt. Obwohl die Erfolgsgeschichte auf der höheren Ebene nicht nahtlos weiterging und einige Rückschläge die Euphorie dämpften, mischt der Neuling  in der erweiterten Spitzengruppe mit und stellt für jeden Gegner eine extrem hohe Hürde dar.

 

Bekanntester TG-Protagonist aus RSV-Sicht ist zweifellos der Trainer. Aydin Kurt schnürte mit Ausnahme eines einjährigen TSV Neustadt-Abstechers 94/95 die Germanenschuhe von 1992 bis 2001 und stand in 215 Punktspielen seinen Mann. Damit belegt er Rang Sieben der seit 1983 nachvollziehbaren blau-weißen Einsatzrangliste.