Aktuelles

Der Wiederanfang nach einem fünfmonatigem Brachliegen des Spielbetriebs ist gemacht. Im ersten Fußballduell seit dem 8. März respektive bei der Vorbereitungspartie Nummer Eins auf die neue Saison musste sich der RSV Germania 03 am Sonntagnachmittag zwar dem klassenhöheren Kreisoberligisten SC Opel Rüsselsheim deutlich 2:7 beugen, doch das nackte Ergebnis war nach der fast als Testlauf für eine reibungslose Abwicklung im Corona-Zeitalter einzustufenden Begegnung zunächst einmal sekundär.

 

Vor dem herbei ersehnten Comeback-Anstoß stand zunächst einmal die Prozedur der vorgegebenen Hygienevorschriften im Vordergrund. Die Verantwortlichen des Rasensportvereins hatten sich entsprechend auf die neue Bewährungsprobe eingestellt. Michael Gengnagel erläuterte über das Stadionmikrofon die Aufgliederung des Sportgeländes in die drei Zonen Spielfeld, Umkleidekabinen und Zuschauerbereich und wie man sich dort unter Einhaltung der Abstandsregeln zu verhalten habe.

Am Eingang gab das Quartett Seppl Krautzberger/Pim Bittner/Gerhard Wydra/Dietmar  Papendick freundlich Auskunft über die veränderten Begleitumstände, sammelte die Kontaktdaten ein und informierte via bereit gelegten Infoplakaten. Desweiteren wurden die Bälle vorschriftsmäßig desinfiziert und weitere Hygienemittel zum freien Gebrauch zur Verfügung gestellt. Auch eine vom Darmstädter Echo gesandte Delegation konnte sich von der gelungenen Aufgabenbewältigung überzeugen.

 

Schiedsrichter Evangelos Pakos durfte ergo pünktlich anpfeifen. Leider war die heimische Defensivabteilung während der Anfangsperiode überhaupt nicht im Bilde und verlängerte die lange Fußballpause ungewollt um zusätzliche zehn Minuten. In diesem Startzeitfenster wurde der RSV von seinem sofort auf die Tube drückendem Gast aus der Opelstadt förmlich überrollt und sah sich mit einem raschen 0:3-Rückstand konfrontiert.

 

Erst nach dem Dreifachdämpfer aktivierte der Hausherr konsequenter seine Gegenwehrmaßnahmen. Zwar musste Keeper Marko Maric noch ein viertes Mal den Ball aus dem Netz fischen, doch auch im entgegen gesetzten Sechzehner erblickten die Fans nun endlich prickelnde Torraumszenen. Nach einem punktgenauen Pass von Fouad Boudouhi erzielte der lange verletzte Stoßstürmer Marc Perchner den Anschlusstreffer und hatte kurz darauf Pech, als sein fulminanter Kracher nur gegen die Lattenunterkante rauschte.

 

Im zweiten Abschnitt kämpfte das Team von Trainer Erik Appel, der auf einen eigenen Einsatz zwischen den Pfosten verzichtete und von der Bank lautstark dirigierte, um ein zweites Erfolgserlebnis, ehe der Doppelschlag des Ex-Germanen Dominik Wolf ein optisch besseres Resultat konterkarierte. In den Schlusssequenzen schraubte Opel den Score sogar auf 7:1. Im Gegenzug sorgte Perchner, der im Verlauf der zweiten Hälfte noch einmal das Aluminium geküsst hatte, mit seiner zweiten Einlochung für Kosmetik bzw. den Endstand.

 

Coach Appel bot insgesamt sechzehn Mann auf, die allesamt ihre lange vermisste Matchzeit erhielten: Marko Maric, Tim Saric, Patrick Geppert, Joaquin Ramm Doman, Marius Kollbacher, Michael Azevedo, Fouad Boudouhi, Paul Platonow, Marc Zemelka, Aria Siddiqi, Dario Bianco, Marc Perchner, Santo Ylitalo, Demalj Neziraj, Sven Muth und Pedram Babaei

 

Torfolge: 0:1 Alexander Machill 0:2, 0:3 Jan Zimmermann 0:4 Paul Esch (sah in der Schlussphase noch die gelb-rote Karte) 1:4 Marc Perchner 1:5, 1:6 Dominik Wolf 1:7 Abdel Azouagh 2:7 Marc Perchner

 

Bericht auf der Seite des SC Opel 

Bilder vom Spiel

 

Am nächsten Sonntag (09.08.) sind beide RSV-Mannschaften im Rahmen der nächsten Testverpflichtungen zu Hause gefordert. Vom Mühlchen anreisender Gast ist jeweils die SG Arheilgen. Die Partien werden bereits um 11Uhr ("Erste") und 13Uhr30 ("Zweite") angepfiffen.